Orthoexpert

Was tun bei Erkältung oder Grippe?

Abwehrstarke Immun-Tipps

Das ganze Jahr über liegen Infekte buchstäblich in der Luft: Wechselbäder beim Wetter, erkältete Freunde, Familienmitglieder oder Kollegen, Ozon- und Feinstaubbelastung, aber auch der Alltagsstress stellen das Immunsystem auf eine harte Probe.

Ständig erkältet, Triefnase, lästiges Husten und wunder Hals? Das braucht kein Mensch! Sorgen Sie vor und geben Sie Ihrem Immunsystem das, was es braucht um ganze Arbeit leisten zu können. Hier unsere Top-Ten der Tipps für starke Abwehrkräfte – ab sofort haben Viren und Bakterien keine Chance mehr!

Tipp 1: Essen Sie sich stark und gesund

Essen Sie viel Obst und Gemüse, wie z.B. Zitrusfrüchte, Äpfel und rote Paprika.

Hierbei handelt es sich um wahre Vitaminbomben, die zusätzlich wertvolle Antioxidanzien enthalten.

In besonderen Belastungssituationen hilft immun-boost, die körpereigenen Abwehrkräfte gezielt zu unterstützen.

Tipp 2: Einnahme von Mikronährstoffen

Wer be­son­de­ren Be­las­tungs­si­tua­tio­nen aus­ge­setzt ist, besitzt einen erhöhten Bedarf an Mi­kro­nähr­stof­fen.

Rüsten Sie sich recht­zei­tig vor Infekten mit einer zu­sätz­li­chen Einnahme an beispielsweise Selen für die Ak­ti­vie­rung wich­ti­ger Schutzen­zy­me oder Zink zur Un­ter­stüt­zung der Vi­ren­ab­wehr. Dann sind Sie bestens vor Grip­pe­wel­len gefeit.

immun-boost

Gezielt zur Unterstützung der Abwehrkräfte

mehr Infos

Frau mit einem Glas Wasser
Erkältet? Bitte viel Wasser oder Tee trinken.

Tipp 3: Trinken Sie sich gesund!

2,25 l Flüs­sig­keit pro Tag rät die Deutsche Ge­sell­schaft für Er­näh­rung (DGE). Es muss aber nicht immer Wasser sein – wie wär's denn mal mit Tee? Hibiskus oder afri­ka­ni­scher Rooi­bos­tee ent­hal­ten viele Vitamine und se­kun­dä­re Pflan­zen­stof­fe. Oder Scheiben der In­g­wer­wur­zel ab­schnei­den und mit heißem Wasser über­gie­ßen. Dieser Tee wirkt an­ti­bak­te­ri­ell – genau richtig, wenn sich eine Er­käl­tung anbahnt.

Tipp 4: Die beste Medizin?

Erkältung auskurieren!

Wen's wirklich erwischt hat, der sollte das Bett hüten. Wer krank zur Arbeit geht, fühlt sich en­ga­giert, tut seinen Kollegen aber nichts Gutes. Krank­hei­ten, bei denen Viren im Spiel sind, sollten richtig aus­ku­riert werden – um die Umwelt vor aktiven Viren zu schützen und der eigenen Ge­sund­heit zuliebe.

Tipp 5: Für gutes Klima sorgen!

In ge­schlos­se­nen Räumen kann die Anzahl der Viren vehement an­stei­gen. Be­son­ders wenn dabei noch die Heizung läuft, die trocknet die Schleim­häu­te zu­sätz­lich aus.

Wer also re­gel­mä­ßig lüftet, senkt die Kon­zen­tra­ti­on der Viren. Frische Luft fördert ein gutes Klima, das wir, aber nicht die Erreger gerne mögen …

Tipp 6: Ausreichend schlafen!

Während des Schlafs erholt sich der gesamte Or­ga­nis­mus – auch die Ab­wehr­kräf­te. Es werden jede Menge im­mu­n­ak­ti­ve Stoffe aus­ge­schüt­tet und die sorgen für eine ge­stei­ger­te Ab­wehr­fä­hig­keit; In­fek­tio­nen können bekämpft, auf­kei­men­de Er­käl­tun­gen noch mal ab­ge­wen­det werden. Also: Ab in die Federn – und wenn möglich erst nach rund acht Stunden wieder raus!

Ausreichender Schlaf stärkt das Immunsystem
Ausreichender Schlaf stärkt das Immunsystem

Tipp 7: Bewegen Sie sich

Sport – über­haupt Bewegung – ak­ti­viert die weißen Blut­kör­per­chen und die be­kämp­fen Erreger ganz be­son­ders effektiv. Selbst, wenn Sie „nur" einen Spa­zier­gang un­ter­neh­men. Oder wie wäre es mal mit einem Bad­min­ton­match mit Ihren besten Freunden? Das Spiel­tem­po bringt den Kreis­lauf in Wallung, baut Stress ab, sorgt für gute Laune. Unser Fazit: Egal wie – Hauptsache Sie bewegen sich!

Langlauf bei Sonnenschein
Bewegung an der frischen Luft stärkt das Immunsystem

Tipp 8: Werden Sie zum Warm-​Kalt-​Du­scher

Ab­här­tung mit Wechselduschen – Mythos oder Wahrheit? Wis­sen­schaft­lich belegt ist es nicht, aber grundsätzlich regen Wech­sel­du­schen den Kreis­lauf an und wecken alle Le­bens­geis­ter! Achten Sie darauf, mit der kalten Dusche auf­zu­hö­ren. Auch Sau­na­be­su­che haben eine positive Wirkung auf unser Im­mun­sys­tem.

Bei Infekten Abstand halten Tröpcheninfektion
Bei Infekten bitte Abstand halten!

Tipp 9: Husten? Wir haben ein Problem!

Husten- oder Nie­s­an­fäl­le sind riskante Momente in puncto In­fek­ti­on. Der Grund: Viele Erreger werden durch die so genannte Tröpf­chen­in­fek­ti­on ver­brei­tet. Schützen Sie andere, indem Sie auf Abstand gehen. Husten Sie besser in den Ärmel – beim Husten in die Hand können Viren an der In­nen­flä­che kleben bleiben, die dann z.B. beim Hän­de­schüt­teln den Besitzer wechseln können. Umarmen, küssen und kuscheln? Wer krank ist, sollte auf engen Kontakt zu Fa­mi­li­en­mit­glie­dern oder Freunden ver­zich­ten.

Tipp 10: Händewaschen nicht vergessen!

Haben sich Viren erst mal auf unseren Händen breit gemacht, ist der Weg bis zu den Schleim­häu­ten nicht mehr weit. Damit Sie nicht ins Kör­per­in­ne­re gelangen: regelmäßig Hände waschen. Be­son­ders vor dem Kochen und Essen, nach dem Toi­let­ten­be­such und nach dem Nach­hau­se­kom­men.