Orthoexpert

Studie bestätigt Wirksamkeit von Migravent bei Migräne!

Verbesserung der Migräne mit einer speziellen Mikronährstoff-Präparation (Migravent)

Charly Gaul, Ulrich Danesch, Hans-Christoph Diener für die Migravent-Studiengruppe.

In dieser randomisierten multizentrischen Placebo-kontrollierten Doppelblindstudie1 nahmen 130 Migränepatienten über einen Zeitraum von drei Monaten täglich 2 x 2 Kapseln Migravent ein.

Zum Studien-Design

Zu den Ergebnissen

Hintergrund

Die Leitlinien von DGN und DMKG empfehlen Beta-Blocker, Topiramat, Valproinsäure und Antidepressiva zur medikamentösen Prophylaxe der episodischen Migräne.

Die Akzeptanz pharmakologischer Prophylaxen ist wegen potentieller Nebenwirkungen häufig unzureichend, präferiert werden nichtmedikamentöse Verfahren und „natürliche“ Prophylaktika. Die Kombination von Magnesium, Vitamin B2 und Coenzym Q10 sind als Substanzen zur Migräneprophylaxe mit geringer Evidenz in den Leitlinien aufgeführt.

Studien zeigen, dass die Pathophysiologie der Migräne mit einer Störung des mitochondrialen neuronalen Energiestoffwechsel des Gehirns einhergeht. Die damit verbundene Abnahme in der ATP-Konzentration kann Störungen der Ionenkanäle und damit Migränenattacken auslösen. Die Mikronährstoffe Magnesium, Riboflavin und Coenzym Q10 spielen eine zentrale Rolle im mitochondrialen Energiestoffwechsel.

Magnesium wird als Cofaktor einer Untereinheit der ATP-Synthase benötigt. Riboflavin spielt als Precursor für die Coenzyme FMN und FAD eine wichtige Rolle in der Atmungskette und Coenzym Q10 transportiert Elektronen vom Komplex I und Komplex II auf Cytochrome C.

Defizite an diesen Stoffen sind bei Migräne-Patienten beschrieben. Klinische Studien mit jeweils 600 mg Magnesium, 400 mg Riboflavin oder 150 mg Q10 als Monosubstanzen konnten eine Wirksamkeit in der Migräne-Prophylaxe zeigen.

Zelebraler Energiestoffwechsel
ATP-Gewinnung in mitochondrialer Atmungskette

Riboflavin (Vitamin B2)

  • steigert die mitochondriale Energiegewinnung
  • essentiell als Vorstufe für die Synthese der Cofaktoren FMN + FAD der Komplexe I + II der Atmungskette

Coenzym Q 10

  • beweglicher Elektronenüberträger zwischen Komplex I/II und Komplex III
  • als Coenzym an der oxidativen Phosphorylierung zur ATP-Synthese beteiligt

Magnesium

  • Cofaktor für die Energiegewinnung mittels ATP-Synthase
  • wirkt Gefäßspasmen entgegen
  • beeinflusst die Serotonin- und andere Rezeptoren und Neurotransmitter, die bei der Migräne eine Rolle spielen
  • hemmt Entzündungsmediatoren

Studien-Design

In dieser randomisierten multizentrischen placebo-kontrollierten Doppelblindstudie nahmen 130 Migränepatienten (Diagnose nach IHS-Kriterien IHS 1.1 und 1.2) im Alter von 18 bis 65 Jahren über einen Zeitraum von drei Monaten in einer fixen Kombination täglich 2 x 2 Kapseln mit einer Tagesdosis von 600 mg Magnesium, 400 mg Riboflavin und 150 mg Q10 zusammen mit verschiedenen Vitaminen und Mineralstoffen / Spurenelementen in Form der ergänzenden bilanzierten Diät Migravent von Orthoexpert ein.

Die Patienten hatten mindestens drei Migräneattacken pro Monat. Die Einnahme von Migräneprophylaktika war nicht erlaubt. Patienten bei denen zuvor mehr als zwei Prophylaktika unwirksam waren, wurden nicht eingeschlossen. Vor der Behandlung erfolgte eine 1-monatige therapiefreie run-in Phase zur Ermittlung der Baseline-Werte.

Die Dokumentation der Migräne und Symptome erfolgte durch die Patienten anhand eines Online-Tagebuches. Die kopfschmerzbezogene Beeinträchtigung wurde mit dem HIT-6 Fragebogen erfasst.

Ergebnisse

112 Patienten konnten für die Wirksamkeitsanalyse ausgewertet werden. Mehr als 86 % der Studienteilnehmer waren Frauen.

Migränetage

Die Anzahl der Migränetage konnte durch die ergänzende bilanzierte Diät von 6,2 Tagen auf 4,4 Tage gesenkt werden, bei Placebo betrug die Reduktion 1 Tag (6,2 Tage auf 5,2 Tage) (p = 0.23 gegenüber Placebo).

Tage mit Migräne (SD)Verum
N=55
Placebo
N=57
P Wert
Baseline6.2 (1.95)6.5 (1.78)
Behandlung 1. Monat5.0 (3.39)5.7 (3.03)0.37
Behandlung 2. Monat4.8 (3.29)5.5 (3.01)0.39
Behandlung 3. Monat4.4 (2.99)5.2 (3.22)0.23

HIT-6 Fragebogen

Die kopfschmerzbezogene Beeinträchtigung des HIT-6 Fragebogens ging klinisch relevant um 4,8 Punkte zurück (p=0.01 gegenüber Placebo). Diese 5 Punkte entsprechen z.B. einer Verbesserung vom Zustand "sehr oft" zu "manchmal" bei 5 Items, so z.B. wie oft man in seinen täglichen Aktivitäten eingeschränkt ist.

HIT-6 FragebogenVerum
N=55
Placebo
N=57
P Wert
Vor Behandlung61,961,9
Nach 3-monatiger Behandlung57,159,90,01

Kopfschmerzintensität

Die Kopfschmerzintensität gemessen anhand einer 3-Punkte-Skala konnte gegenüber Placebo statistisch signifikant reduziert werden (p=0.03).

Maximale
Kopfschmerzintensität (SD)
Verum
N=55
Placebo
N=57
P Wert
Baseline2.71 (0.458)2.70 (0.533)
Behandlung 1. Monat2.55 (0.503)2.63 (0.620)0.17
Behandlung 2. Monat2.44 (0.572)2.53 (0.630)0.53
Behandlung 3. Monat2.47 (0.639)2.64 (0.520)

0.03

Sicherheit

Unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit Migravent betrafen hauptsächlich Blähungen und weichen Stuhlgang aufgrund von Magnesium.

Subjektive Bewertung der Wirksamkeit

Bei der subjektiven Bewertung der Wirksamkeit der Patienten wurde gegenüber Placebo ebenfalls signifikant besser bewertet (p=0.01). 47,3 % der Patienten haben die Wirkung von Migravent mit sehr gut - gut bewertet, die Wirksamkeit in der Placebogruppe zu 24,6 % mit gut.

Fazit

Eine diätetische Behandlung mit hoch dosiertem Magnesium, Riboflavin und Coenzym Q10 zusammen mit einer Vitamin- und Mineralstoffmischung in der ergänzenden bilanzierten Diät Migravent senkt die Ausprägung von Migränesymptomen gegenüber Placebo deutlich und signifikant und erhöht damit die Lebensqualität.

Der Vorteil von Migravent ist neben der natürlichen Zusammensetzung die gute Verträglichkeit.

Somit ist Migravent eine interessante Therapieoption in der Migräneprophylaxe.

 

1Gaul et al.: Improvement of migraine symptoms with a proprietary supplement containing riboflavin, magnesium and Q10: a randomized, placebo-controlled, double-blind, multicenter trial, The Journal of Headache and Pain (2015) 16:32

Migravent

Zur diätetischen Behandlung
der Migräne

mehr Infos